15 Seconds Festival

Fifteen Seconds ganzer Artikel als PDF (730 KB)

Von 7.-8. Juni bekam ich, wie auch einige andere Schüler der 7C Klasse die Chance, das Festival Fifteen Seconds zu besuchen. Das Festival dreht sich rund um Themen wie Marketing, Design, Technologie und noch vieles mehr. Doch der große Vorteil des Festivals ist, dass es einem die Möglichkeit bietet, mit vielen der hellsten Köpfe der Welt Beziehungen zu knüpfen oder zumindest ihren wahnsinnig kreativen und innovativen Ideen und Konzepten zu lauschen, wie sie unsere Welt immer weiter voran pushen. Einen besonderen Eindruck haben die vielen verschiedenen Reden und Geschichten der Speaker über ihre Jobs und ihre Werdegänge bei mir hinterlassen. Diese positive Stimmung, die sie auf ihren Stages schufen, hinterließ bei mir einen regelrechten Drang, meinen eigenen Faszinationen vermehrt nachzugehen und sie, wenn möglich, zum Beruf zu machen.
NIKLAS REITMANN


Schon beim Betreten der Hallen brauchte es keine „Fifteen Seconds“, um mich vollkommen in den Bann des Festivals zu ziehen. Jede Sekunde der Veranstaltung, deren gesamte Organisation und Inszenierung beeindruckend abgewickelt worden war, war überwältigend. So unterschiedlich die Ansätze und Ideen der einzelnen Speaker auch waren, sie waren gänzlich inspirierend. JACOB HARRICH
Lange darüber nachdenken wie etwas funktionieren könnte? Eine neue, noch nie dagewesene Idee hervorbringen? Das ist nicht unbedingt nötig, wenn es nach Scott Morrison geht! In einem mitreißenden Vortrag erklärte er uns, wie wichtig es ist, etwas einfach einmal zu machen oder sich eine erprobte Lösung aus anderen Bereichen des Lebens abzuschauen. Er meint, es sei besser einfach den Sprung ins kalte Wasser zu wagen und etwas zu beginnen, als unnötig lange darüber nachzugrübeln, ob und wie es wohl funktionieren wird, um es dann im Endeffekt doch nicht zu machen oder herauszufinden, dass ein Problem auftritt, das man nicht hervorsehen konnte. Besonders im Kopf blieb auch das Beispiel des Herzchirurgen, der sich mit Ferrari zusammentat, um das bestens ausgetüftelte System des Boxenstopps auf den Schichtwechsel bei einer langwierigen Operation zu übertragen. Durch diesen „Diebstahl“ einer Idee, wie Scott es metaphorisch ausdrückte, fiel die Todesrate während der Operationen signifikant! Auch wenn es eigentlich nur die Vorstellung seines demnächst erscheinenden Buchs war, konnten wir bei diesem sowohl unterhaltsamen als auch informativen Vortrag sehr viel mitnehmen und im Anschluss auch noch sämtliche offene Fragen stellen, die dann genau und humorvoll beantwortet wurden. Alles in allem ein großartiger Vortrag von einem begnadeten Speaker!
FELIX HASIBA


Am Fifteen Seconds Festival hat mir der Vortrag von Dan Makoski, VP Designer von Walmart, besonders gut gefallen, da er sehr amüsant und informativ war. Mein persönliches Highlight war dennoch die Probefahrt mit der nagelneuen Mercedes A-Klasse, auch wenn mir das Auto nicht wirklich gefallen hat.

MATTHIAS KÖPPEL


Das FS-Festival hat sowohl durch quantitativen Austausch bei den Vorträgen als auch durch qualitative Einzelgespräche überzeugt. Als besondere Impression nehme ich das Braindate mit. Dabei handelt es sich um ein, vorab online vereinbartes, Gespräch zu einem Thema, das einen interessiert. Ich hatte das Glück mit einer Mediatorin, die sich gerade selbstständig gemacht hat, zu sprechen. Die Qualität der Gespräche ist unvergleichlich und der Austausch an fachlichem Wissen unbezahlbar. Diese Herangehensweise an persönlichen und fachlichen Austausch finde ich bemerkenswert und finde, dass die Idee des Braindates genial ist und unbedingt weitergeführt werden sollte.
TOBIAS UNTERSBERGER


Als besonders aufregend und beeindruckend empfand ich den Vortrag von Alois Reitbauer, welcher über seine Firma Dynatrace sprach und über Erfindungen, die bereits möglich sind, bzw. über andere, welche wahrscheinlich in Kürze im Bereich des Möglichen liegen werden. Seine Darstellung von der Integrierung von Augmented Reality in die Arbeitswelt und künstlicher Intelligenz, welche ganz von alleine Fehler erkennt, diese auf ihre Ursachen zurückführt und schließlich rückgängig macht, haben einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Alles in allem war das Fifteen Seconds Festival eine einmalige Erfahrung, die mir definitiv einen guten Einblick in die neuesten Innovationen gegeben hat.

VALENTIN WAGNER