Chemieolympiade Bundeswettbewerb 2018

Vom 18. Mai bis zum 2. Juni hatten 24 Schüler aus ganz Österreich die Gelegenheit, ihre Chemiekenntnisse unter Beweis zu stellen. Die besten Olympioniken jedes Bundeslands, basierend auf den Ergebnissen der Landeswettbewerbe, wurden zwei Wochen lang fast jeden Tag auf die Probe gestellt: Vorträge zur physikalischen, organischen und Stereochemie, sowie Komplexen und Gleichgewichten standen meist am Programm, gefolgt von einer Praxiseinheit am Nachmittag, in welcher Themen wie qualitative und quantitative Analysen oder organische Synthesen behandelt wurden. Auch ein Ausflug ins Hochland nahe Baden und zur Firma Messer, welche international als Gasproduzent tätig ist, waren inbegriffen. Natürlich durfte auch der obligatorische Ausflug ins Schwimmbad nicht fehlen. Schließlich fanden am 30. Mai und am 1. Juni der theoretische sowie der praktische Wettbewerb mit je fünf Stunden Dauer statt. In der Theorie wurde hauptsächlich gerechnet, gezeichnet und Reaktionsschemata ausgefüllt, in der Praxis stand die Synthese eines Süßstoffs im Mittelpunkt. Aus der Steiermark nahmen Tobias Grebien (BRG Köflach), Michael Neumann (BORG Murau), Elias Wachmann (BRG Fürstenfeld) und Theo Stölzl (Carneri, 7.b) am Bundeswettbewerb teil, welche die Plätze 12, 20, 23 und 21 belegten. Die besten vier Teilnehmer des Bundeswettbewerbs werden Ende Juni an der Internationalen Chemieolympiade in Prag und Bratislava teilnehmen.

Theo Stölzl, 7.b